Newsdetail

Ausgezeichnete Handwerker

Maurer, Schreiner, Zimmerer und Trockenbauer: Prüfungsbeste Berufsschüler aus dem Bereich "Bau" geehrt

Gratulation und Prämien der Josef-Haas-Stiftung für den besten Zimmerernachwuchs: (v.l.) Obermeister Franz Hager , Abteilungsleiter Bau Josef Starnecker, Stifter Josef Haas, Günter Ilg, Valentin Straßl, Sergej Stazkin, Daniel Apfel und Schulleiter Walter Karlstetter

Ehrung und ein "Preisgeld" von der Edmüller-Schlagmann-Stiftung gab es für die besten Schüler der Maurerausbildung: (von links) Obermeister Hermann Eckbauer, Konrad Buchner von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung, Michael Maierhofer, Andreas Seibt, stv. Schulleiter Günter Ilg, Florian Emberger. Georg Oelinger, Schulleiter Walter Karlstetter und Klassenleiter Markus Küblböck. −Fotos: hl

Stabiles Werkzeug für den Trockenbauer-Nachwuchs: (von links) Tobias Berger und Herbert Hofbauer von der Lindner-Group, Dominic Resch, Niklas Sommer und Tobias Eckert.

Viel Lob und stattliche Prämien der Josef Haas-Stiftung für die besten Schreiner-Schüler: (von links) Martin Huber (stv. Innungsobermeister), Josef Haas, Klassenleiter Bernhard Schmid, Felix Kahler, stv. Schulleiter Günter Ilg, Johannes Wagner und Tobias Riegelsperger.

Quelle: pnp

Pfarrkirchen. Die Auszeichnung der prüfungsbesten Berufsschüler aus dem Bereich "Bau" fand heuer auf Grund der durch die Corona-Krise bedingten Einschränkungen im etwas bescheideneren Rahmen als sonst statt: Stühle im Sicherheitsabstand aufgestellt, deutlich weniger Gäste – doch der Kompromiss musste sein, denn: "Wir wollten auf jeden Fall die Auszeichnung unserer Prüfungsbesten in einem würdigen Rahmen vornehmen. Einfach nur einen Brief zu verschicken, das wollten wir dann doch nicht", sagte Studiendirektor Günter Ilg, ständiger Vertreter des Schulleiters am Beruflichen Schulzentrum Pfarrkirchen.

Ausgezeichnet wurden die besten Schüler in den Berufsbildern Maurer, Schreiner, Trockenbauer und Zimmerer. Günter Ilg sprach allen seinen Respekt aus für die Leistung, die in diesem Schuljahr unter erschwerten Bedingungen erbracht werden musste. Denn ab dem 13. März habe sich mit Homeschooling, Distanzlernen, Beschulung in Gruppen und verschobenen Prüfungen einiges an Änderungen ergeben. "Durch gemeinsames Handeln aller Beteiligten, vor allem durch das Engagement der Prüflinge, haben wir das Schuljahr und die Prüfungen gut über die Bühne gebracht", lobte Ilg.

An die Absolventen gewandt, betonte der stellvertretende Schulleiter, dass sie stolz sein könnten auf ihre Leistungen. Sein Dank richtete sich an die Ausbildungsbetriebe und die Lehrkräfte: "Von ihnen habt ihr das notwendige Rüstzeug für euren Beruf bekommen." Worte des Dankes richtete er auch an den Landkreis als Sachaufwandsträger der Berufsschule für deren gute Ausstattung: "Der Landkreis zeigt hier Weitblick. Denn jeder Euro, der in die Berufsausbildung junger Menschen gesteckt wird, zahlt sich vielfach wieder aus", betonte Ilg.

Der stellvertretende Schulleiter konnte auch auf eine Besonderheit der Schule im Bereich "Bau" verweisen: "Unser Kompetenzzentrum Bau-Holz-Trockenbau wird extern durch Stiftungen und Firmen unterstützt, das zeigt die Wertschätzung unserer Arbeit." So gäbe es auch heuer wieder für die besten Absolventen ansehnliche Zuwendungen von der Josef-Haas-Stiftung, von der Schlagmann-Edmüller-Stiftung und von der Lindner-Group.

In Niederbayern gibt es derzeit neun Berufsschulen, in denen Bauberufe ausgebildet werden, aber nur in Pfarrkirchen werden die vier Bauberufe ausgebildet. "Die Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Ausbildungsbetrieben und den Innungen funktioniert hervorragend", bestätigte Günter Ilg.

Den ausgezeichneten Absolventen wünschte er für die Zukunft alles Gute. Er sei sich sicher, so Ilg, dass alle ihren Weg erfolgreich machen würden.− hl