Newsdetail

Platz für 356 Autos

Neues Parkhaus der Berufsschule: Bauantrag passiert Ausschuss

Zum Teil offen, zum Teil mit einer Metallfassade versehen, so soll das neue Parkhaus einmal aussehen. −Skizze: red

Quelle: pnp

Pfarrkirchen. Für 126 Millionen Euro will der Landkreis in den kommenden Jahren ein neues Berufsschulzentrum bauen. Entstehen wird es dort, wo sich auch jetzt schon die Berufsschule befindet. Mit zu diesem Projekt gehört auch ein großes Parkhaus. Es ist sozusagen der erste Schritt dieser millionenschweren Maßnahme. Den Bauantrag dafür behandelte jetzt der Bauausschuss, der grünes Licht gab.

Vorerst sechs E-Ladestationen

Errichtet wird es südlich des jetzigen Berufsschulgebäudes (Max-Breiherr-Straße 30), wie Thomas Renner vom Stadtbauamt in der Sitzung erläuterte. Das Gebäude ist 68x34 Meter groß und bekommt ein nach Süden abfallendes Pultdach. Es ist zum Teil offen, zum Teil mit einer Metallfassade versehen. Die Höhe beträgt rund zwölf Meter. Mit Blick auf die benachbarten Gebäude erachtet Renner dies für unproblematisch. Auf vier Ebenen sollen in dem Parkhaus 356 Autos für Lehrer und Schüler Platz finden. Sechs Stellplätze sind mit E-Ladestationen ausgestattet.

Auf Nachfrage von Katharina Schiedermair-Bauer (FW) sagte Bürgermeister Wolfgang Beißmann, dass künftig mehr Parkplätze als aktuell zur Verfügung stehen. Somit sollte dann auch der Parkdruck auf den umliegenden Straßen der Berufsschule der Vergangenheit angehören.

Tobias Hanig (Grüne) hielt die sechs E-Ladestationen für eher wenig. Er wollte wissen, ob man nicht mehr vorsehen kann und auch, ob eine Photovoltaikanlage geplant ist.

Die Antworten lieferte Jürgen Leitl, im Landratsamt zuständig für Liegenschaften und Schulen und in der Sitzung zu Gast. Demnach will man eine PV-Anlage errichten, die ins System der Berufsschule liefern und dann in Betrieb gehen soll, wenn das neue Gebäude steht. Und die Zahl der E-Ladestationen sei jederzeit erweiterbar, so Leitl.− wa