Elektrotechnik

Seminar Elektrotechnik

Das Seminar für Elektro- und Informationstechnik hat am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum bereits eine lange Tradition. Von 1977 bis 1992 führte Herr Ernst Rutzinger das Seminar, damals noch an der Berufsschule in Eggenfelden, wo auch sein Nachfolger Reinhard Göbl sein Referendariat bestritt. Herr Göbl übernahm 1992 für die nächsten 24 Jahre die Ausbildung neuer Lehrkräfte. Im September 2016 wurde Herr Michael Loibl neuer Seminarlehrer für Elektro- und Informationstechnik.

Die Referendare sind von Dienstag bis Donnerstag an der Schule um Unterrichts zu halten, zu hospitieren und an fachlichen Seminarsitzungen teilzunehmen. Montags findet für sie ein Hauptseminar (meistens an der Berufsschule Bogen) statt. Der Freitag unterschiedet sich bei den beiden Referendaren. Angehende Lehrer mit einem Master-Abschluss in Elektrotechnik, die in das Referendariat einen Quereinstieg machen, besuchen Seminare zu den Themen der Erziehungswissenschaften. Wer das Lehramt direkt studiert hat (Master of Education) hat die Ausbildung in den Erziehungswissenschaften bereits im Studium durchlaufen.  Hier wird freitags das Seminar im Unterrichtsfach besucht, wo auch unterrichtet wird.

Es müssen im ersten Ausbildungsjahr zwei Lehrproben gehalten werden, zwischen dem ersten und dem zweiten Jahr wird eine wissenschaftliche Hausarbeit angefertigt. Im zweiten Referendariatsjahr unterrichten die Referendare in Einsatzschulen. Zum Ende des zweiten Ausbildungsabschnitts müssen noch mündliche Prüfungen in Pädagogik und Didaktik sowie das Colloquium abgelegt werden.

Im Schuljahr 2018/2019 absolvieren eine Studienreferendarin und ein Studienreferendar an der Seminarschule für Elektro- und Informationstechnik ihr erstes Berufsjahr als Lehrkraft. Eingesetzt sind die beiden Referendare in den Berufen Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik und Elektroniker für Geräte- und Systeme, jeweils in den Fachstufen.