Bankkaufmann/Bankkauffrau

Ausbildungsinhalt

Die Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau beschreibt das Arbeitsgebiet der Bankkaufleute so:

Der Bankkaufmann/die Bankkauffrau ist in allen Geschäftsbereichen der Kreditinstitute tätig. Aufgaben der Bankkaufleute sind Akquisition, Beratung und Betreuung von Kunden sowie Verkauf von Bankleistungen, ins besondere von standardisierten Dienstleistungen und Produkten. Typische Arbeitsgebiete sind Kontoführung, Zahlungsverkehr, Geld- und Vermögensanlage sowie das Kreditgeschäft. Weitere Arbeitsgebiete sind  z. B. Controlling, Organisation und Datenverarbeitung, Personalwesen, Revision sowie Marketing, die in der Regel eine Spezialisierung erfordern. 

Die beruflichen Fähigkeiten der Bankkaufleute werden so definiert:

  • Sie beraten Kunden bei der Wahl der Kontoart.
  • Sie wickeln nationalen und internationalen Zahlungsverkehr für Kunden ab.
  • Sie beraten Kunden über Nutzungsmöglichkeiten von Konten.
  • Sie bearbeiten Kundenaufträge im Rahmen der Kontoführung.
  • Sie beraten Kunden über verschiedene Zahlungsverkehrsprodukte inkl. Electronic Banking-Produkte.
  • Sie beraten Kunden über Anlagen auf Konten.
  • Sie beraten Kunden über Anlagemöglichkeiten in Aktien, Schuldverschreibungen, Investmentzertifikaten.
  • Sie bearbeiten Wertpapierorders.
  • Sie verkaufen Geldanlageprodukte.
  • Sie beraten Kunden über Finanzierungen.
  • Sie beurteilen Sicherheiten und bearbeiten Sicherungsvereinbarungen.
  • Sie schätzen Kreditrisiken ein.
  • Sie wirken bei der Bearbeitung von Krediten mit.
  • Sie werten Geschäftsvorgänge mit Hilfe der Instrumente des betrieblichen Rechnungswesens aus.
  • Sie beurteilen Kosten und Erlöse einer Kundenbeziehung.
  • Sie bearbeiten Aufgaben unter Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen.
  • Sie verfügen über Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit sowie über Problemlösungs- und Entscheidungsfähigkeit.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildungsdauer beträgt i. d. R. zweieinhalb Jahre. Der schulische Teil der Ausbildung findet in einwöchigen Blöcken laut Blockplan statt:

Jahrgangsstufe 10: 13 Blockwochen (neue Ausbildungsordnung ab SJ 2020/21)

Jahrgangsstufe 11: 13 Blockwochen (neue Ausbildungsordnung ab SJ 2021/22)

Jahrgangsstufe 12: 9 Blockwochen (neue Ausbildungsordnung ab SJ 2022/23)

Jahrgangsstufe 12: 12 Blockwochen (alte Ausbildungsordnung)

Jahrgangsstufe 13: 2 Blockwochen (alte Ausbildungsordnung)

Der Allgemeinbildende Unterricht umfasst die Fächer Religion, Deutsch sowie Politik und Gesellschaft. Der Fachliche Unterricht gliedert sich in die Fächer Englisch, Allgemeine Wirtschaftslehre, Kontoführung und Zahlungsverkehr, Vermögensaufbau und Vorsorge, Kreditgeschäft, Bankspezifische Steuerung und Kontrolle, Geld- und Vermögensanlage (alte AO) Rechnungswesen und Controlling (alte AO), Auslandsgeschäft (alte AO) sowie Bilanz- und Unternehmensanalyse (alte AO).

Prüfungen

Die schriftliche Abschlussprüfung der alten Ausbildungsordnung erfolgt am Ende der Ausbildung in den Fächern:

  • Bankwirtschaft (besteht aus einem Teil mit offenen Fragen und einem Teil mit Multiple-Choice-Aufgaben)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Rechnungswesen und Steuerung

Die mündliche Abschlussprüfung erfolgt in Form eines Kundenberatungsgesprächs.

Die Abschlussprüfung der neuen Ausbildungsordnung gliedert sich in zwei Teile.

Teil 1 (nach 18 Monaten):

  • Konten führen und Anschaffungen finanzieren (Prüfungszeit 90 Minuten, ca. 70 % offene Aufgaben und 30 % Multiple Choice-Aufgaben)

Teil 2 (am Ende der Ausbildung):

  • Vermögen aufbauen und Risiken absichern (Prüfungszeit 90 Minuten, ca. 70 % offene Aufgaben und 30 % Multiple Choice-Aufgaben)
  • Finanzierungsvorhaben begleiten  (Prüfungszeit 90 Minuten, ca. 70 % offene Aufgaben und 30 % Multiple Choice-Aufgaben)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (Prüfungszeit 60 Minuten)
  • Beratungsgespräch als Gesprächssimulation (30 Minuten + 15 Minuten Vorbereitungszeit)