Elektrotechnik

Seminar Elektrotechnik

Das Seminar für Elektro- und Informationstechnik hat am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum bereits eine lange Tradition. Von 1977 bis 1992 führte Herr Ernst Rutzinger das Seminar, damals noch an der Berufsschule in Eggenfelden, wo auch sein Nachfolger Reinhard Göbl sein Referendariat bestritt. Herr Göbl übernahm 1992 für die nächsten 24 Jahre die Ausbildung neuer Lehrkräfte. Im September 2016 wurde Herr Michael Loibl neuer Seminarlehrer für Elektro- und Informationstechnik.

Die Referendare sind von Dienstag bis Donnerstag an der Schule um Unterricht zu halten, zu hospitieren und an fachlichen Seminarsitzungen teilzunehmen. Montags findet für sie ein Hauptseminar (meistens an der Berufsschule Bogen) statt. Der Freitag unterschiedet sich bei den beiden Referendaren. Angehende Lehrer mit einem Master-Abschluss in Elektrotechnik, die in das Referendariat einen Quereinstieg machen, besuchen Seminare zu den Themen der Erziehungswissenschaften. Wer das Lehramt direkt studiert hat (Master of Education) hat die Ausbildung in den Erziehungswissenschaften bereits im Studium durchlaufen. Hier wird freitags das Seminar im Unterrichtsfach besucht, wo auch unterrichtet wird.

Es müssen im ersten Ausbildungsjahr zwei Lehrproben gehalten werden, zwischen dem ersten und dem zweiten Jahr wird eine wissenschaftliche Hausarbeit angefertigt. Im zweiten Referendariatsjahr unterrichten die Referendare in Einsatzschulen. Zum Ende des zweiten Ausbildungsabschnitts müssen noch mündliche Prüfungen in Pädagogik und Didaktik sowie das Colloquium abgelegt werden. 

Im Schuljahr 2021/2022 tritt eine Gruppe von sechs Referendaren ihren Dienst an der Seminarschule für Elektro- und Informationstechnik an. Die Gruppe besteht in diesem Jahr aus drei Quereinsteigern und drei grundständig studierten Referendaren. Gemeinsam absolvieren sie ihr erstes Berufsjahr als Lehrkraft. Eingesetzt sind die Referendare sowohl im Berufsgrundschuljahr, als auch in den beruflichen Fachbereichen der Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik (EMA), Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik (EEG) und Elektroniker für Geräte- und Systemtechnik (EGS). 

 

Mitterer Christoph:

Zwischen 2008 und 2012 absolvierte ich an der Berufsschule Pfarrkirchen meine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Nach weiteren 2,5 Jahren als ausgebildeter Facharbeiter entschloss ich mich, das Abitur an der BOS Pfarrkirchen nachzuholen, um anschließend ein Lehramtsstudium in München im Fachbereich Elektro- & Informationstechnik aufzunehmen. Umso erfreulicher ist es, dass mich mein Weg, nach abgeschlossenem Studium, wieder zurück in meine ursprüngliche Heimat geführt hat. Im bevorstehenden Schuljahr freue ich mich, die erlernten pädagogisch-didaktischen Konstrukte auf den beruflichen Alltag zu übertragen, sowie neue Herausforderungen als Lehrkraft zu meistern.

Reisinger Johannes:

Ich habe an der Technischen Universität München Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik sowie dem Unterrichtsfach Politik und Gesellschaft studiert. Während meines Studiums war ich unter anderem als wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Technikdidaktik tätig. Im September habe ich den Dienst am staatlichen beruflichen Schulzentrum Pfarrkirchen angetreten. Ich freue mich auf die vielen neuen Herausforderungen, die es zu meistern gilt, und hoffe, viele Erfahrungen für meine berufliche Zukunft sammeln zu können. 

Baumann Maximilian:

Im Schuljahr 2021/22 darf ich mein erstes Jahr des Referendariats in Pfarrkirchen absolvieren. Schon während meiner Ausbildung als Elektroniker für Geräte und Systeme war mir klar, dass ich mich an Berufsschulen sehr wohl fühle und auch dort als Lehrkraft wirken möchte. Deshalb habe ich direkt nach der Ausbildung die fachgebundene Hochschulreife an der BOS Straubing erlangt, um anschließend an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Berufspädagogik Technik mit der Fächerkombination Elektro- & Informationstechnik und Mathematik zu studieren. 

Pellkofer Simon:

Auch ich selbst war vor einigen Jahren während meiner Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik als Schüler an einer Berufsschule. Inzwischen habe ich die Fronten gewechselt und unterrichte im Rahmen meines Referendariats seit dem Schuljahr 2021/2022 an der Berufsschule Pfarrkirchen. Zu diesem interessanten Beruf bin ich über eine Sondermaßnahme des Kultusministeriums als sogenannter Quereinsteiger gekommen. Hierbei erhalten speziell Ingenieure mit einschlägiger Fachrichtung im Bereich der Elektro- und Informationstechnik die Möglichkeit, auf ein berufliches Lehramt umzusteigen.

Schmid Michael:

Schon während meines dualen Studiums an der Hochschule zum Mechatroniker lehrte ich als Tutor die Fächer Konstruktion und Elektrotechnik. Die Freude am Vermitteln von Wissen war dabei ausschlaggebend, mich nun für den Quereinstieg in das Berufsschullehramt zu entscheiden. Ich hoffe, dass ich das aus meiner Zeit als Entwicklungsingenieur gewonnene Wissen zu Praxis und Theorie, zum Wohle und Förderung der Schüler einsetzen kann. Somit unterrichte ich seit dem Schuljahr 21/22 elektrotechnische Fächer im Rahmen des Referendariats an der Berufsschule Pfarrkirchen.