Newsdetail

Die Eintrittskarte ins Berufsleben

Zeugnisverleihung an den Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung sowie Kinderpflege – Vier Staatspreise verliehen

Glückwünsche für die vier Staatspreisträgerinnen: (von links) Schulleiter Walter Karlstetter, Teresa Riederer, Lea-Victoria Mayer, Simone Billinger und Sofia Breyer sowie stv. Landrat Kurt Vallée.

Einen ganz besonderen Eindruck hinterließ der Chor der Berufsfachschulen, der mit überzeugenden musikalischen Darbietungen die Abschlussfeier mitgestaltete. −Fotos: hl

Quelle: pnp

Pfarrkirchen. Die Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung sowie Kinderpflege haben mit einer schön gestalteten Veranstaltung in der Aula die Übergabe der Abschlusszeugnisse an die Schülerinnen und Schüler gefeiert. Das besondere an den Berufsfachschulen ist, dass die Absolventen eine vollwertige Berufsausbildung erhalten haben.

"Die erreichten Abschlüsse, sind wirklich wertvoll", betonte denn auch Schulleiter Walter Karlstetter. Denn die Ansprüche, die während der Ausbildung in den Berufsfachschulen gestellt werden, seien durchaus hoch. "Jetzt heißt es mutig sein und mit viel Selbstvertrauen die neuen Herausforderungen anpacken", so der Oberstudiendirektor. Er appellierte an die Absolventen, sich ihrer erworbenen Fachkompetenzen bewusst zu sein und diese auch selbstbewusst einzusetzen.

Die überreichten Zeugnisse seien mehr als ein Schulabschluss, so Karlstetter. Ein erlernter Beruf sei auch eine Voraussetzung für Anerkennung und Akzeptanz in der Gesellschaft. Er sprach von einer "Eintrittskarte in das Berufs- und damit in ein selbstbestimmtes Leben". Für die Schulabgänger seien auch weitere berufliche Qualifikationen möglich wie Abschlüsse an Fachakademien, an Fachschulen für Assistentinnen für Ernährung, Hauswirtschaft oder Erzieherinnen und Erzieher. Selbst die Berufsoberschule sei machbar.

Karlstetter gratulierte allen zu den guten Ergebnissen und Abschlüssen. Besonders würdigte er die vier jungen Damen, die für ihre guten Noten mit dem Staatspreis ausgezeichnet wurden: Simone Billinger (Johanniskirchen), Lea-Victoria Mayer (Mitterskirchen), Sofia Breyer (Pocking) und Teresa Riederer (Simbach).
Stv. Landrat Kurt Vallée nannte die Fachschulen für Ernährung, Versorgung und Kinderpflege "besondere Perlen in unserer Schullandschaft". Der Besuch dieser Schulen vermittle ein besonders wichtiges Wissen und Können. "Viele Jahre lang hat man das gar nicht so richtig erkannt, da waren Hauswirtschaft, Versorgung und Kinderpflege Bereiche, bei denen man gesagt hat: Das lernen die Mädchen doch von ihrer Mutter", meinte er. "Doch wenn man einen Haushalt verantwortungsbewusst führen will, wenn man dabei auch auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz Wert legt, muss man nicht nur Ahnung, sondern Fachwissen haben." Und die Tätigkeit in der Kinderpflege sei ohnehin einer der verantwortungsvollsten überhaupt.

"Freiheit – wie hoch sind deine Mauern?" – unter diesem Motto stand die Abschlussfeier der Fachschulen. Und die Wort- und Gesangsbeiträge der Schülerinnen und Schüler zeigten deutlich: Sie hatten sich Gedanken gemacht zu diesem Thema. Als Symbol dafür, dass man auch bei sich selbst anfangen kann, eine Mauer abzubauen, erhielten alle Gäste der Feierstunde einen Ziegelstein im Miniaturformat überreicht. − hl