Newsdetail

Die Wirtschaft braucht kluge Köpfe

Lohn für gute Noten: 30 Berufsschulabsolventen erhalten den Staatspreis

Mit den Staatspreisträgern des Beruflichen Schulzentrums Pfarrkirchen freuten sich Landrat Michael Fahmüller (2. von rechts), Schulleiter Walter Karlstetter (rechts) und stellvertretender Schulleiter Günther Ilg (links). − Foto: hl

Quelle: pnp

Pfarrkirchen. Es ist eine besondere Veranstaltung für das Berufliche Schulzentrum Pfarrkirchen: 30 ehemalige Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ausbildungsberufen haben ein so gutes Schulzeugnis, dass sie sich jetzt über einen Staatspreis freuen können. Aus diesem Anlass hatte die Schule zu einer Feierstunde eingeladen, zu der auch Eltern, Vertreter der Ausbildungsbetriebe und als Ehrengast Landrat Michael Fahmüller gekommen waren – der Landkreis ist Sachaufwandsträger des Schulzentrums.

Beste Aussichten für die berufliche Zukunft - Schulleiter Walter Karlstetter begrüßte die Gäste. Die Freude darüber, dass es in "seiner" Schule alljährlich eine beachtliche Zahl von Staatspreisträgern gibt, war ihm anzusehen. Er gratulierte den jungen Leuten sehr herzlich und bestätigte ihnen, dass sie auf diese besondere Auszeichnung sehr stolz sein könnten: "Ihr gehört zu den besten Absolventinnen und Absolventen im Freistaat, das ist keine Selbstverständlichkeit." In Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels seien die Aussichten für die berufliche Zukunft der Staatspreisträger besonders gut: "Unsere Wirtschaft braucht kluge Köpfe", so Karlstetter.

Ganz ähnlich drückte es Landrat Michael Fahmüller aus. Die Wirtschaft im Landkreis sei auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Der Landkreis investiere deshalb viel Geld in sein Berufliches Schulzentrum. "Aber dieses Geld ist gut angelegt, wie wir heute wieder an der ansehnlichen Zahl von Staatspreisträgern erkennen", so der Landrat. Dass sich die Staatspreisträger über ihre berufliche Zukunft keine Sorgen machen müssen, davon sei er überzeugt, denn: "Wenn ein Arbeitgeber die Möglichkeit hat, einen der besten Absolventen einstellen zu können, dann wird er diese Bewerbungsmappe ganz nach oben legen". Michael Fahmüller gratulierte und dankte, wie schon zuvor Schulleiter Karlstetter, auch den Vertretern der Ausbildungsbetriebe: "So ein Staatspreis ist auch eine Auszeichnung für die engagierten Mitarbeiter, die in den Ausbildungsbetrieben Verantwortung für den beruflichen Nachwuchs übernehmen".

Die Staatspreise wurden überreicht an: Jonathan Adick (Eder Elektrotechnik Eggenfelden), Simon Heudecker (Niedermeier Elektro Pfarrkirchen), Michael Hofer (Elektro Spirkl Mitterskirchen), Dominik Lauer (Hitega Gangkofen), Lisa Zöls (Tettenweis), Max Gehr (Bögl Anlagenbau Neumarkt/Opf.), Dominik Kraus Europoles GmbH Neumarkt/Opf.), Katahrina Wild (Metallverarbeitung Kebinger Deining), Therea Buchner und Moritz Winklhofer (beide VR Bank Pfarrkirchen), Philipp Quitterer, Jakob Schwarz, Melina Winkler und Christoph Weber (alle Sparkasse Rottal-Inn), Sabrina Hofbauer, Sonja Dorfberger und Natalie Wagner (alle Weko Wohnen Pfarrkirchen), Miriam Neuhaus (Stela Laxhuber Massing), Barbara Stallhofer (Autohaus Solcher Pfarrkirchen), Christina Walcher (Foto Finder Systems Bad Birnbach), Julia Weiß (Auto Brand Simbach a. Inn), Franziska Wimmer (Klima Fahrzeuge Falkenberg), Lena Maria Karpfinger (RBW Rohrtdorfer Betonwerke Zeilarn), Matthias Tafelmaier (Lindner Group Arnstorf), Selina Spielmannleitner (KMP Printtechnik Eggenfelden), Simon Brunner (Pröckl GmbH Arnstorf), Christina Birchinger und Vanessa Petersen (RHS Heizung-Sanitär Wurmannsqucik), Rebekka Lindinger (Weku GmbH Simbach a. Inn) und Tanja Ecker (Spielwaren Schlattl Simbach a. Inn). − hl